• Versandkostenfrei ab 60€
  • 100% biologische Tees
  • Beratung (089) 41225611

Ärztliche Untersuchungen bei Kinderlosigkeit

Ärztliche Untersuchungen bei Kinderlosigkeit

Folgende Untersuchungen sind anzuraten, wenn es nach einem Jahr „üben“nicht geklappt hat. Die Notwendigkeit der jeweiligen Untersuchung solltest du mit deinem Frauenarzt bzw. Urologe klären.

Gynäkologische Untersuchung:

  • Untersuchung auf Bakterien, Pilze und Entzündungen: bereits geringe entzündliche Prozesse können ein spermienfeindliches Milieu schaffen!
  • Eileiterverklebungen, Gebärmutterverlagerung, Myome oder Zysten die ein Problem darstellen könnten.
  • Hysterosalpingo-Kontrastsonographie (HKSG) zur Überprüfung der Duschgängigkeit der Eileiter.

Hormonstatus bei der Frau:

Folgende Hormone werden ermittelt:

  • Schilddrüsen- (TSH, T3)
  • Hypophyse Werten (FSH, LH)
  • Progesteron (auch Gelbkörperhormon genannt) eine Gelbkörperschwäche erschwert das Einnisten der befruchteten Eizelle und erhöht die Neigung zu Fehlgeburt.
  • Östrogen (weibliche Sexualhormone) ein Mangel kommt u.a. bei Unterfunktion der Eierstöcke vor, was das Wachstum der Follikel und somit den Eisprung erschwert.
  • Testosteron = männliche Sexualhormone; ein erhöhter Wert spricht für eine Unterfunktion der Eierstöcke und kommt u.a bei PCO-Syndrom vor.
  • Prolaktin = Milchbildungshormon; kann durch Stress oder bei Unterfunktion der Schilddrüse erhöht sein und bringt Zyklus sowie Eisprung durcheinander.

Spermiogramm:

Die männliche Zeugungsfähigkeit wird überwiegend durch die Spermiendichte und - beweglichkeit bestimmt. Nach zwei bis sieben Tagen Karenz wird das Ejakulat des Mannes mikroskopisch untersucht. Die Werte des aktuelles WHO Norms lauten:

  • Volumen ≥ 2 ml.
  • PH-Wert = ca. 7,2,
  • Gesamtspermienzahl ≥ 15 Millionen, wobei mehr als 32 Prozent der Spermien beweglich sein sollten.

Postcoital-Test:

Der Test liefert Hinweise auf Unfruchtbarkeit des Mannes oder auf ein ungesundes Scheidenmilieu oder erhärtet den Verdacht auf eine mögliche Sperma-Allergie. Dieser wird rund um den Eisprung und bis zu 12 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr durchgeführt. Dabei wird Schleim vom Muttermund entnommen und mikroskopisch untersucht um zu ermitteln, wie viele bewegliche Spermien vorhanden sind.

Produkt­empfeh­lungen